Kato Lok drosseln

Fragen und Antworten zu elektrisierenden Themen

Kato Lok drosseln

Beitragvon Nuschel01 » Mi Jun 03, 2015 9:35 pm

Hallo,

wie in meiner Vorstellung erwähnt hier nun der Thread zu meinem Problem.

Auf unserer Vereinsanlage nach europäischem Vorbild wird die ganz normale Spannung von 14V (von denen natürlich weniger am Gleis anliegen) gefahren , was sich mit den 12V Kato Loks nicht unbedingt verträgt, weil diese bei der anliegenden Spannung viel zu schnell sind und über alle Blockstellen hinausschießen. Da bei Veranstaltungen auch andere Leute mit ihren Fahrzeugen fahren wollen, ist es leider (aktuell noch) nicht möglich, einfach die Regler runterzudrehen und alles ist gut.
Mit einem Vereinskollegen hatten wir überlegt, Dioden in die Loks einzulöten, um diese zu drosseln. Bei der EF65 leider unmöglich, das diese im Prinzip nur ein fetter Metallklotz ist, der auch als Leiter dient. Bei der E851 ist es evtl. möglich, wenn man etwas rumoperiert. Allerdings ist hier dann vermutlich ein Platzproblem vorhanden, weil das Gehäuse der Lok bis unters Dach ausgefüllt ist.

Hat jemand von euch eine Idee, wie man die Loks anders drosseln kann?

Gruß,
Jan
Bild
Benutzeravatar
Nuschel01
 
Beiträge: 14
Registriert: Mi Jun 03, 2015 8:55 pm
Wohnort: Lage

Re: Kato Lok drosseln

Beitragvon waldi » Do Jun 04, 2015 10:01 am

Lieber Jan,
die japanischen Modelle fahren beinahe alle auf deutschen Anlagen bei Betrieb mit deutschen Lok-Modellen zu schnell. Die Motore reagieren beim kleinsten Dreh am Trofo sofort, Du kannst beinahe mit jeder Lok Rangierfahrten machen. Die japanische N-Bahn fährt mit Trafos, die auf 12 V begrenzt sind. Du kannst alle Loks sogar mit Märklin Spur Z-Trafos (10 V) fahren. Ich würde an Deiner Stelle nicht die Lok technisch manipulieren, da dann die tollen Fahreigenschaft verloren gehen.
Fahre sie am Besten nicht mit deutschen Produkten zusammen bzw. auf getrennten Stromkreisen (analog).
waldi
 
Beiträge: 950
Registriert: Di Jun 19, 2007 7:59 pm
Wohnort: Berlin-Charlottenburg

Re: Kato Lok drosseln

Beitragvon Nuschel01 » Do Jun 04, 2015 10:32 am

Das verträgt sich dann leider nicht mit der Vereinsanlage :(
Und eine eigene N-Anlage/Schienen habe ich nicht.

Allerdings fahren generell alle Züge auf der Anlage zu schnell, aber das kann man ja ändern :D

EDIT: Achso, die Anlage läuft analog mit Blockstellensteuerung; die EF65 rollt zwar etwas weiter, aber nicht so, dass sie auf Kollisionskurs steht mit einer anderen Lok, die E851 jedoch rollt extrem weit, auch wenn gar kein Strom mehr fließt. Ich gehe davon aus, dass dies an der Schwungmasse in Form dieser riesigen runden Blöcke im Inneren liegt?
Bild
Benutzeravatar
Nuschel01
 
Beiträge: 14
Registriert: Mi Jun 03, 2015 8:55 pm
Wohnort: Lage

Re: Kato Lok drosseln

Beitragvon Matze » Do Jun 04, 2015 1:01 pm

waldi hat geschrieben:Lieber Jan,
die japanischen Modelle fahren beinahe alle auf deutschen Anlagen bei Betrieb mit deutschen Lok-Modellen zu schnell. Die Motore reagieren beim kleinsten Dreh am Trofo sofort, Du kannst beinahe mit jeder Lok Rangierfahrten machen. Die japanische N-Bahn fährt mit Trafos, die auf 12 V begrenzt sind. Du kannst alle Loks sogar mit Märklin Spur Z-Trafos (10 V) fahren. Ich würde an Deiner Stelle nicht die Lok technisch manipulieren, da dann die tollen Fahreigenschaft verloren gehen.
Fahre sie am Besten nicht mit deutschen Produkten zusammen bzw. auf getrennten Stromkreisen (analog).


Hallo Jan

Ich muss Waldi leider recht geben. Auch ich würde nicht an den Lokomotiven rum schrauben. Das von dir beschriebene Problem haben wir allerdings auf unserer Anlage, im Verein, auch (noch). Wir haben aber an einer Lösung gearbeitet (eher unsere Elektriker), da sich ja die Fahrspannung, mit jeden Fahrzeug das auf den selben Stromkreis fährt, sich senkt, werden die Lokomotiven langsamer, fährt jetzt ein Tfz (Triebfahrzeug) in einen anderen Stromkreis hinein, so fahren die verbliebenen Tfz im STromkreis der von diesen Trafo versorgt wird automatisch schneller. Was zur Folge hat das einige Lokomotiven dann schlichtweg rassen. Daher werden wir (bzw. unsere Elektriker), eine stabilisierte Fahrspannung installieren, die über selbstgebaute Netzteile auf 10 Volt eingeregelt wird. Das heißt egal wieviele Tfz auf den Stromkreis laufen, die Fahrspannung bleibt bei 10 Volt und die Maschienen fahren gleich schnell, auch wenn im selben Fahrstromkreis mit einmal weniger Tfz unterwegs sind, da die technik automatisch nachregelt, wenn die Belastung im Stromkreis plötzlich nach lässt.
Eine andere Möglichkeit wäre in die Kato Loks, sofern es der Platz zulässt einen einfachen Dekoder einzubauen, und den CV für die Höchstgeschwindigkeit (und auch für die Anfahrverzögerung) entsperchend einzustellen. Aus dem Stehgreif weiß ich jetzt aber nicht welche CV´s das genau sind, aber das Prinzip hat sich bei meinen Piko Expert Rennsemmeln in H0 bewährt.

Hallo waldi

Die Miniclubtrafo´s geben nur max. 8 Volt ab, keine 10. Deswegen will ich mir für mein Ókunoshima auch noch so einen Trafo anschaffen. ;)

VG Matthias
Benutzeravatar
Matze
 
Beiträge: 194
Registriert: So Mai 04, 2014 11:35 pm
Wohnort: Schweinfurt

Re: Kato Lok drosseln

Beitragvon Nuschel01 » Do Jun 04, 2015 8:18 pm

Hallo Matthias,

wir haben eine Ringleitung mit diversen Netzteilen, die die ganze Anleitung mit Strom versorgen. Ich werde da mal erörtern, ob nicht eine Begrenzung auf 10V generell besser ist, da wir echt große Geschwindigkeitsdifferenzen haben und m.M.n. eh viel zu schnell fahren; ob wer diese Meinung auch teilt, werde ich ja dann herausfinden.

Danke aber für den Hinweis, das ist besser, als an jeder Lok rumzufrickeln. Das will ich eigentlich auch gar nicht.

Bei 10V laufen die Kato-Loks dann auch mit angenehmer Geschwindigkeit?
Bild
Benutzeravatar
Nuschel01
 
Beiträge: 14
Registriert: Mi Jun 03, 2015 8:55 pm
Wohnort: Lage

Re: Kato Lok drosseln

Beitragvon Matze » Fr Jun 05, 2015 12:10 pm

Hallo Jan

Naja, angenehme Geschwindigkeit liegt im Auge des Betrachters, Sie werden immernoch schneller unterwegs sein, als andere Lokomotiven aus deutscher Produktion. Ich sag mal um eine Kato, Tomix etc. Lok geniessen zu können fährt man sie am besten manuell,da dreht man dann den regler nicht ganz soweit auf und das Lokomotivchen fährt wunderbar, mit Spannungen bei dem sich manch deutsches Fabrikat noch nicht mal in Bewegung setzt.
Unsere Stromkreise haben auch jeder seine eigene Ringleitung mit mehreren Einspeisungen (etwa alle 5 Meter), das hat aber nichts mit einer stabilisierten Fahrspannung zu tun.

Ich hoffe ich konnte dir etwas weiterhelfen.

Viele Grüße Matthias
Benutzeravatar
Matze
 
Beiträge: 194
Registriert: So Mai 04, 2014 11:35 pm
Wohnort: Schweinfurt

Re: Kato Lok drosseln

Beitragvon Nuschel01 » Fr Jun 05, 2015 12:37 pm

Auf jeden Fall, danke :)

Wenn wir mal wieder etwas mehr aufgebaut haben als den Schattenbahnhof, der eh mit einer zugekauften ziemlich unzufriendenstellend laufenden Steuerung läuft, werde ich das ganze nochmal ausprobieren. Probleme gäbe es eh nur an drei Stellen, wo direkt hinter den Blockstellen Weichen kommen. Aber gut, ich werde sehen wie das läuft.

Ich werde berichten!
Bild
Benutzeravatar
Nuschel01
 
Beiträge: 14
Registriert: Mi Jun 03, 2015 8:55 pm
Wohnort: Lage

Re: Kato Lok drosseln

Beitragvon Nuschel01 » Mi Jun 10, 2015 6:13 pm

Also, habe nochmal mit jemandem gesprochen, der die Elektrik ein bisschen kennt.
Wir fahren wohl schon mit 10V, also ist das kein Problem.

Die Lok rollt nur nach abdrehen des Stroms ca. 10-15cm weit, vermutlich wegen diesen riesigen Schwungklötzen. Kann man die evtl. ausbauen bzw. die Wirkung reduzieren?
Bild
Benutzeravatar
Nuschel01
 
Beiträge: 14
Registriert: Mi Jun 03, 2015 8:55 pm
Wohnort: Lage

Re: Kato Lok drosseln

Beitragvon Matze » Do Jun 11, 2015 7:29 pm

Hallo Jan

Wie kurz sind denn eure abschaltbaren Strecken, das die Kato Loks da noch durchrollen? Wir haben eine Mindestlänge von 35cm und da rollt bei 12 Volt nichts durch, weder vereinseigene Loks, noch meine Kato oder Tomix Fahrzeuge. Selbst meine 3-fach Traktionen, aus Sanriku Triebwagen, bei denen der mittlere VT angetrieben ist, bleiben komplett vor den Signalen stehen.
Ob aus deinen kato Loks die schwungmassen ausbaubar wären weiß ich nicht, dafür kenne ich die Loks leider nicht gut genug. Aber dennoch rate ich von einen ausbau der Schwungmassen ab, da sich das sehr negativ auf das Fahrverhalten auswirken kann.

VG Matthias
Benutzeravatar
Matze
 
Beiträge: 194
Registriert: So Mai 04, 2014 11:35 pm
Wohnort: Schweinfurt

Re: Kato Lok drosseln

Beitragvon ET 403 » Do Jun 11, 2015 8:00 pm

Servus Jan,

nichts ausbauen ! Das gute Fahrverhalten der Kato / oder andere japan. Loks wäre dann dahin ! Da muss es andere Möglichkeiten geben ! Bremsbaustein in die Schiene oder ähnliches.
Ich bin froh, dass meine Loks so noch langsam ausrollen.

Gruß Rainer
Gruß Rainer
ET 403
 
Beiträge: 269
Registriert: Do Jun 21, 2007 10:23 am
Wohnort: Weiden

Nächste

Zurück zu Elektrik & Elektronik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron