N-Modelle und DCC

Fragen und Antworten zu elektrisierenden Themen

Re: N-Modelle und DCC

Beitragvon Dr. Yellow » Sa Apr 18, 2009 6:24 pm

ESU bietet DCC Decoder an (Motor- mit Sounddecoder) zum selber programmieren.

Benötigt wird allerdings ein Programmiergerät von ESU um sich die Sounds vom Computer auf den Decoder zu laden.

http://www.esu.eu/produkte/lokprogrammer/
Das wäre doch was für Shinkansen, als auch andere Triebfahrzeuge.
Schwertwunden sind heilbar, Wortwunden nicht.
(Japanisches Sprichwort)
Benutzeravatar
Dr. Yellow
 
Beiträge: 1375
Registriert: Do Jun 21, 2007 8:05 pm
Wohnort: Mühlhausen (Thüringen)

Re: N-Modelle und DCC

Beitragvon basti81de » Fr Mär 28, 2014 9:24 am

Hallo zusammen,

ich trage mich auch mit dem Gedanken, auf DCC umzusteigen. Habe mir jetzt mal meinen Fahrzeugbestand angeschaut und festgestellt, dass sich eigentlich nicht eins meiner Triebfahrzeuge wirklich mit einem Decoder ausrüsten lässt.

Aktuell habe ich im Bestand:
  • Kato DE13
  • Kato C11 (Oigawa Railway)
  • Tomix 400 series Mini-Shinkansen
  • Tomix Kiha 130

Besonders problematisch ist die C11 von Kato. Da führt im Inneren quasi alles Strom, was aus Metall ist. Um den Motor zu demontieren müsste ich das ganze Fahrwerk zerlegen. Meiner Erfahrung nach laufen Dampfloks danach nicht unbedingt besser, weil man evtl. ein Zahnrad etwas verdreht wieder einbaut. Auch die Stromführung von den Rädern her ist sehr problematisch.

Hat schon jemand Erfahrungen mit dem DCC-Umbau solcher Maschinen?

Grüsse
Basti
Benutzeravatar
basti81de
 
Beiträge: 30
Registriert: Mo Sep 12, 2011 11:38 am
Wohnort: Oberentfelden (AG), Schweiz

Re: N-Modelle und DCC

Beitragvon Class EF65 » Sa Mär 29, 2014 12:19 am

Hallo,
also bei Kato Dampfern etwas Zerlegen und Zusammenbauen ist kein Problem, Im Grunde wirst du um Fräß- und, oder Pfleilarbeiten nirgends Herumkommen, selbst bei der Kato EF64 musste ich Platz Schaffen, bei Tomix wird es noch besser hier hat man gleich mal das Problem das alles Mögliche was an Freiraum vorhanden ist mit Metall gefüllt wurde. Stell doch mal ein Photo vom Innenleben der besagten Maschine ein. Im Grunde wirst u überall einen Decoder unterkriegen können, die Frage ist nur wie viel Arbeit man dafür reinstecken muss.

Gruß

Sven
Ein Schrottplatz ist ein Ort an dem sich immer etwas findet was man gebrauchen kann, diese Tatsache hab ich mir beim einrichten meines Arbeitstisches zu nutze gemacht ;)
Benutzeravatar
Class EF65
 
Beiträge: 103
Registriert: Sa Feb 09, 2013 11:07 pm
Wohnort: Göttingen

Re: N-Modelle und DCC

Beitragvon basti81de » Sa Mär 29, 2014 9:33 am

Hallo Sven,

im Grunde geht es mir weniger um Fräsarbeiten, als vielmehr um die Stromführung im Modell selbst.

Aber schau erstmal hier:
Dateianhänge
c11_2.JPG
Kato C11
c11_1.JPG
Kato C11
Benutzeravatar
basti81de
 
Beiträge: 30
Registriert: Mo Sep 12, 2011 11:38 am
Wohnort: Oberentfelden (AG), Schweiz

Re: N-Modelle und DCC

Beitragvon Class EF65 » So Mär 30, 2014 2:10 pm

Hallo,
die Stromführung ist kein Problem, dort wo der Decoder Schlussendlich hinkommt einfach Isolierklebeband über Beide Rahmenhälften kleben oder wie ich es gemacht habe mit Weißleimimprägnierten Papierstreifen. Darauf lege ich die Decoder oder mach sie mit Klebepet's fest.bei der C11 würde ich den Decoder Anstelle der Beleuchtungsplatine unter dem Kohlekasten platzieren eventuell sogar in den Rahmen nach unten ein Stück einsenken (Beleuchtung dann mit SMD). Die Lenz mini silver oder Kühn 045 sind recht klein und flach mit dehnen geht das recht gut umzusetzen, werd Heute noch mal ein Foto von meiner EF65 mit Decoder einstellen.

Gruß

Sven
Ein Schrottplatz ist ein Ort an dem sich immer etwas findet was man gebrauchen kann, diese Tatsache hab ich mir beim einrichten meines Arbeitstisches zu nutze gemacht ;)
Benutzeravatar
Class EF65
 
Beiträge: 103
Registriert: Sa Feb 09, 2013 11:07 pm
Wohnort: Göttingen

Re: N-Modelle und DCC

Beitragvon basti81de » Di Apr 01, 2014 12:42 pm

Hallo Sven,

hast Du es schon geschafft, Bilder zu machen von Deiner EF65?

Ich werde heute mal bei einem Händler vorbei schauen, der sich auf so Digitalumbauten spezialisiert hat. Er hat sogar nen Decoder in einen Z-Schienbus von Märklin reinbekommen. Da sollte er leichtes Spiel mit N-Fahrzeugen haben.

Gibt es irgendwo eine Liste, welche Kato-Fahrzeuge «DCC friendly» sind?

Grüsse
Basti
Benutzeravatar
basti81de
 
Beiträge: 30
Registriert: Mo Sep 12, 2011 11:38 am
Wohnort: Oberentfelden (AG), Schweiz

Re: N-Modelle und DCC

Beitragvon Class EF65 » So Apr 06, 2014 10:42 am

Tut mir leid das es gedauert hat, hab mir gestern frischen Saft für die Kamera organisiert.

Bild

Licht ist allerdings nicht angeschlossen, das Leuchtet noch dauernd, müsste mir erst mal entsprechend Kupferlackdraht besorgen.

Grüße

Sven
Ein Schrottplatz ist ein Ort an dem sich immer etwas findet was man gebrauchen kann, diese Tatsache hab ich mir beim einrichten meines Arbeitstisches zu nutze gemacht ;)
Benutzeravatar
Class EF65
 
Beiträge: 103
Registriert: Sa Feb 09, 2013 11:07 pm
Wohnort: Göttingen

Re: N-Modelle und DCC

Beitragvon basti81de » So Apr 06, 2014 10:53 am

Merci für das Foto. Die Maschine ist ein bischen aufgebaut, wie meine Kato DE13.

Hab die DE13, den Shinkansen und meine C11 mal zu nem Umbau-Spezialisten gebracht. Hab irgendwie immer zuviel Angst, was Kaputt zu machen. :-(

Gestern ist endlich mein Kiha 201 (10-499) eingetrudelt... und siehe da: DCC ready. Ist sogar bei Kato auf der Seite angegeben. Werd mir bei Gelegenhiet dann die drei notwendigen Decoder (1x EM13 und 2x FL12) bestellen und den selbst umrüsten.

Bin ja noch scharf auf den Series Kiha 283 "Super-Ozora" (10-476/10-477), da schreibt Kato aber nichts von wegen DCC ready.
Benutzeravatar
basti81de
 
Beiträge: 30
Registriert: Mo Sep 12, 2011 11:38 am
Wohnort: Oberentfelden (AG), Schweiz

Vorherige

Zurück zu Elektrik & Elektronik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

cron